Die Notwendigkeit der sicheren und komplikationsfreien Fettabsaugung.

Laut der letzten Studien ist eine Liposuktion nur dann gefahrlos, wenn eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigt werden. Einer der wichtigsten Faktoren ist der Body Mass Index (BMI) des Patienten. Die Studie folgert, dass 100 ml entferntes Fett (reines abgesaugtes Fettvolumen) pro BMI-Einheit eine sichere Basis bilden, um fest zu legen, wieviel Fett dem jeweiligen Patienten gefahrlos in einer Sitzung entfernt werden kann. Die Studie zeigt auch, dass mehr als 100 ml abgesaugtes Fett pro BMI-Einheit zu größeren Komplikationen beim Patienten führen können. Dr. Alamouti, welcher seit Jahren so praktiziert, rät sich unbedingt an diese Vorgaben zu halten, damit die Liposuktion weiterhin ein sicherer Eingriff bleibt.
Als Beispiel: 90 kg schwerer und 170 cm großer Patient hat einen BMI )BMI = Körpergewicht in kg / (Größe in m²) von 31,15.
31,15 BMI x 100 ml = 3115 ml reines Fett könnte diesem Patienten an einem Tag gefahrlos abgesaugt werden.

 

Dr. Alamouti: „Mit dieser einfachen Formel kann nun jeder sich selbst ausrechnen, wie viel ein Liposuktionsexperte in einer Sitzung entnehmen darf.“
Dr. Alamouti mit seiner Praxis Aesthetic & Skin, aus dem Ruhrgebiet, betont auch, dass obwohl die Liposuktion als minimal invasive Methode hervorragende Ergebnisse erzielt, sie nicht das Mittel der Wahl bei Fettleibigkeit ist. Allen, die beträchtliche Mengen an Gewicht verlieren müssen, um ihre starke Fettleibigkeit und damit verbundene gesundheitliche Probleme zu überwinden, schlagen die Experten erst eine Gewichtsreduktion vor.

weitere Informationen finden Sie zudem unter http://www.dariusalamouti.de/fettabsaugen.html 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT